Wir erarbeiten für Sie optimale Strategien, um Ihre Ziele zu erreichen
Titel

Kanzlei Steinfartz

Tel.:  49 (0)381 - 40310310
Fax:  49 (0)381 - 403103113

Unsere Standorte:

Tel.:  49 (0)40 - 228688288
Fax:  49 (0)40 - 228688289

Stephanstr. 8, 18055 Rostock

Tarpen 40, 22419 Hamburg

Anfrage senden

kostenlos und unverbindlich

Titel
Titel
Titel
Titel

Kursverluste bei der German Pellets GmbH: Was  Anleger jetzt tun können?

Der Kurs für Anleihen der German Pellets GmbH ist abgestürzt. German Pellets hat daraufhin reagiert ihren Gläubigern vorgeschlagen, die Laufzeit der im April 2016 fällig werdenden Anleihen zu verlängern und die Zinsen für einen Zeitraum von zwei Jahren zu reduzieren. Beschlossen werden sollen diese Änderungen auf einer Gläubigerversammlung, zu der die Gesellschaft am 10. Februar 2016 eingeladen hat.

Offene Refinanzierung der Anleihe

Die German Pellets GmbH gab im Jahr 2011 die erste von mehreren Anleihen mit einem Emissionsvolumen von 80 Millionen Euro aus. Auslöser für die geplante Laufzeitverlängerung dürfte nach Experteneinschätzung die offene Refinanzierung der Anleihe sein. Der German Pellets GmbH ist es scheinbar trotz mehrfachem Bemühen nicht gelungen, die Anleihe vollständig zu refinanzieren.

Beschlussvorschläge von German Pellets

Die German Pellets GmbH schlägt ihren Gläubigern nun vor, den jährlichen Zinssatz von 7,25% auf 5,25% zu senken und die eigentlich am 31. März zur Rückzahlung fällige Anleihe um zwei weitere Jahre zu verlängern. Im Gegenzug bietet German Pellets dafür die Besicherung der Anleihe mit 50 Prozent der Gesellschafteranteile der German Pellets GmbH an. Über diese Änderungen der Konditionen sollen die Anleger auf der Gläubigerversammlung am 10. Februar abstimmen.

„Anleger sollten vorsichtig sein“

„Die German Pellets GmbH ist bemüht, den Anlegern die Änderung der Konditionen als Aufwertung der Anleihe schmackhaft zu machen, da die Anleihen bisher unbesichert waren. Anleger von German Pellets sollten dennoch vorsichtig sein“, rät Rechtsanwalt Matthias Steinfartz aus Rostock. Der Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht nennt hierfür mehrere Gründe. „Auch wenn das Unternehmen hervorhebt, durch Tausch- und Rückkaufaktionen und der Emission von Genussscheinen das Volumen der Anleihe auf 52 Millionen reduziert zu haben, ist zu befürchten, dass dennoch nicht genügend Liquidität vorhanden ist, um die Anleihe in wenigen Wochen zurückzuzahlen. Darüber hinaus kommen noch weitere finanzielle Belastungen auf die Gesellschaft zu. So stehen in den Jahren 2018 und 2019 die Rückzahlungen der zweiten und dritten Anleihe mit einem Volumen von 72 Millionen bzw. 100 Millionen Euro bevor.“

Anleger sollten Handlungsmöglichkeiten prüfen lassen

„Da ein Verkauf der Anleihen zum derzeitigen Kurs mit sehr hohen Verlusten verbunden wäre, sollten sich Anleger frühzeitig anwaltlichen Rat einholen und sich über die rechtlichen Möglichkeiten wie z.B. Ansprüche auf Schadensersatz informieren.“ empfiehlt  Rechtsanwalt Matthias Steinfartz.

Unsere Leistungen:

Die Kanzlei Steinfartz in Rostock hat bereits eine Reihe von Anlegern erfolgreich bei Rechtsstreitigkeiten mit Gesellschaften, Banken und Beratern vertreten. Insbesondere Anlegern, welche in Anleihen wie die der German Pellets GmbH investiert haben, konnten wir bereits zu einem Erfolg im Prozess verhelfen können. Wenn Sie also ebenfalls Anleihen der German Pellets GmbH besitzen, zögern Sie nicht sich mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne sichten wir Ihre Unterlagen und beraten Sie über Ihre Chancen und das weitere Vorgehen. Profitieren Sie von unserer Erfahrung im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts.